Seiteninhalt

Sonderprogramm Kinder- und Jugendbildung, Kinder- und Jugendarbeit

Der Deutsche Bundestag stellt zusätzlich 100 Millionen Euro für Einrichtungen der Kinder- und Jugendbildung und der Kinder- und Jugendarbeit bereit.

Mit diesem Sonderprogramm sollen Liquiditätsengpässe bei gemeinnützigen Einrichtungen der Kinder- und Jugendbildung sowie Kinder- und Jugendarbeit überwunden werden. Es setzt sich aus zwei Teilen zusammen. Im Teil A des Sonderprogramms werden die Regelungen für die Zuschüsse für Einrichtungen im Bereich der Kinder- und Jugendbildung, Kinder- und Jugendarbeit mit Übernachtungsangeboten getroffen und im Teil B für den langfristigen internationalen Jugendaustausch.  

Nähere Informationen erhalten Sie unter: https://www.bmfsfj.de/sonderprogramm


Entdeckerbroschüre online Neue App „Stadt-Land-Fluss“

Jetzt lassen sich die Natur- und Kulturprojekte der NRW-Stiftung noch einfacher entdecken: Die neue Smartphone-App vom Förderverein der NRW-Stiftung macht die Entdeckerbroschüre "Stadt.Land.Fluss" mobil. Neben kurzen Informationen zu den einzelnen Museen, Denkmälern, Informationszentren oder Naturschutzgebieten wartet sie vor allem mit einem Routenplaner auf.

Mit der neuen Smartphone-App lassen sich rund 350 ausgewählte Natur- und Kulturprojekte der NRW-Stiftung, praktisch nach Regionen sortiert, einfach finden. So haben Sie die Projekte, die sich besonders gut als Ausflugsziele eignen, immer mobil mit dabei.  

Mehr Informationen sowie die Möglichkeit, die App herunterzuladen, finden Sie unter: https://www.nrw-stiftung.de/news.php?nid=517


Die Welterbestätten in Deutschland entdecken

Die App ist der offizielle Reiseführer zu allen UNESCO-Welterbestätten in Deutschland. Hiermit entdecken Sie die 40 Orte Deutschlands, welche die besondere Ehre haben, den Titel „UNESCO-Weltberbe“ zu tragen. Von historischen Bauten über außergewöhnliche Landschaften bis hin zu ganzen Städten – alle sind einen Besuch wert und mit diesem Reiseführer leicht zu finden.

Nur die Besten unter den herausragenden Zeugnissen der Menschheits- und Naturgeschichte dürfen den Titel UNESCO-Welterbe tragen. Auch einige deutsche Baudenkmäler, Stadtensembles, aber auch bedeutende Industrieanlagen und außergewöhnliche Naturlandschaften hat die UNESCO zum Welterbe erklärt.

Weiter Informationen erhalten Sie unter: https://www.app-vorstellung.de/welterbe-reisefuehrer-fuer-deutschland/


Ausgewählte Skulpturen digital entdecken - Die NRWskulptur-App präsentiert 700 Werke im öffentlichen Raum NRWs

Wer Skulpturen in Nordrhein-Westfalen besichtigen möchte, wird hier fündig: Das Projekt NRWskulptur präsentiert auf seiner Internetseite mehr als 700 herausragende Werke im öffentlichen Raum NRWs.

Die Objekte sind nach 1945 entstanden und rund um die Uhr frei zugänglich. Darunter sind Werke von namhaften Künstler*innen, aber auch von weniger bekannten, deren Qualität gleichwohl sehr hoch ist. Routenvorschläge für Touren entlang der Skulpturen ergänzen das Angebot. Die Auswahl trifft eine Expertenjury.

Ziel des Projekts ist es, das Augenmerk (wieder) auf die oft zu wenig beachtete Kunst in den Parks und auf den Plätzen der Städte zu lenken. Diese Kunstwerke sind oft nur wenig bekannt, obwohl Passanten zu jeder Tages- und Nachtzeit auf sie treffen können. NRWskulptur möchte das ändern und die Aufmerksamkeit für diese Kunst im öffentlichen Raum steigern.

Die kostenfreie App können Sie herunterladen unter: https://app.nrw-skulptur.net/


Digitale Workshops für Kinder und Jugendliche – aber wie?

Die Initiative „Stärker mit Games“ der Stiftung Digitale Spielekultur GmbH bietet Einrichtungen der formalen und non-formalen Bildung sowie Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit Unterstützung an, um digitale Workshops für Kinder- und Jugendliche umzusetzen.

Die Einrichtungen werden Bündnispartner der Initiative – es wird kein Antrag gestellt. Anhand einer Vorlage wird eine Interessensbekundung eingereicht, die plausibel erklärt wie die Zielgruppe erreicht wird. Am Ende der Workshops sollen die Kinder und Jugendlichen kritischer, kreativer und konstruktiver mit dem Medium umgehen und ihre kognitiven und nicht-kognitiven Fähigkeiten gefördert werden.

Mehr Informationen erhalten Sie unter: https://staerkermitgames.de/initiative/digitale-workshops/


"JaAberUnd" – Die neue Debattenplattform von Politik & Kultur

Aus der Zeitung direkt ins Netz: Jeden zweiten Dienstag im Monat lädt die Redaktion von Politik & Kultur zu „JaAberUnd – Die Debattenplattform von Politik & Kultur“ ein. Online und live kommt die Redaktion mit Gästen, Leserinnen und Zuschauern ins Gespräch über Themen aus der aktuellen Ausgabe.   

Mehr Informationen erhalten Sie unter: https://www.kulturrat.de/veranstaltungen/debatte-jaaberund/


Social Media Update 2020 für Kulturinstitutionen, Festivals und Veranstalter - Kostenfreier Online-Workshop

Facebook, Instagram und Co. sind längst zu den wichtigsten und kostengünstigsten Kanälen geworden, wenn es darum geht die eigenen Besucher kontinuierlich mit aktuellen Informationen zu versorgen und mit Inhalten für die eigenen Häuser und Aktivitäten zu begeistern. Doch viele der bisherigen Strategien wurden längst von der Zeit überholt und gehen nicht mehr auf. Auch aufwändig erstellte Beiträge erreichen nur noch kleine Gruppen echter Interessenten und werden kaum geteilt. In dem Workshop der Initiative Kulturkommunikation wird aufgezeigt, welche Strategien immer weniger funktionieren, warum das so ist und wie Kulturinstitutionen Facebook, Instagram und Co. weiterhin nutzen können, um ihr Publikum mit den richtigen Botschaften im richtigen Moment zu erreichen und neue Besucher*innen zu gewinnen.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Nähere Informationen, das Anmeldeformular sowie die Webinar-Termine finden Sie hier: http://www.initiative-kulturkommunikation.de/webinar-museen/


Videokonferenzen der Kulturpolitischen Akademie

Mit einer Videokonferenzreihe startet die Kulturpolitische Gesellschaft das Angebot der Kulturpolitischen Akademie.

Die kostenfreien Videokonferenzen verbinden Informationen und kulturpolitische Diskussionen zu den jeweiligen Themen durch den Input ausgewählter Referent*innen und eine moderierte Diskussion. Sie richten sich an Kulturschaffende und Kulturakteure, Vertreter*innen aus Kulturpolitik und Kulturverwaltung sowie den Medien.

Mehr Infos unter: https://kupoge.de/webinare/


„LAND INTAKT - Soforthilfeprogramm Kulturzentren“

Das Projekt „LAND INTAKT - Soforthilfeprogramm Kulturzentren“ der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. richtet sich an Soziokulturelle Zentren, Kulturhäuser sowie Kultur- und Bürgerzentren in ländlichen Räumen mit bis zu 20.000 Einwohner. Diese Einrichtungen können Mittel beantragen, um Modernisierungsmaßnahmen und programmbegleitende Investitionen durchzuführen.

Durch LAND INTAKT werden Kulturzentren in ihrem Betrieb und ihrer Weiterentwicklung gestärkt - und so der Erhalt eines lebendigen kulturellen und sozialen Umfeldes in ländlichen Räumen unterstützt.

Mehr Infos erhalten Sie unter: https://www.landintakt.de/land-intakt/


„Soforthilfeprogramm Heimatmuseen“

Das Projekt „Soforthilfeprogramm Heimatmuseen“ des Deutschen Verbandes für Archäologie e.V. (DVA) richtet sich in Kooperation mit dem Deutschen Museumsbund e.V. (DMB) an regionale Museen, Freilichtmuseen, archäologische Parks und Träger von Bodendenkmalstätten in ländlichen Räumen mit bis zu 20.000 Einwohner. Diese Einrichtungen können Mittel beantragen, um Modernisierungsmaßnahmen und programmbegleitende Investitionen durchzuführen.

Bei Fragen steht Ihnen das Projektteam des Deutschen Verbands für Archäologie (DVA) gerne zur Verfügung. Die Ansprechpartner und die Ausschreibung finden Sie unter: https://www.dvarch.de/themen/soforthilfeprogramm/


“Vor Ort für Alle” - Soforthilfe für zeitgemäße Bibliotheken in ländlichen Räumen

Mit dem Soforthilfeprogramm “Vor Ort für Alle” fördert der Deutsche Bibliotheksverband im Jahr 2020 bundesweit zeitgemäße Bibliothekskonzepte in Kommunen mit weniger als 20.000 Einwohnern. Ziel ist es, Bibliotheken als “Dritte Orte” auch in ländlichen Regionen zu stärken und so einen Beitrag zu gleichwertigen Lebensverhältnissen zu leisten.

Ab dem 15. Mai 2020 können Sie einen Antrag einreichen unter: https://www.bibliotheksverband.de/dbv/projekte/vor-ort-fuer-alle.html


Handreichung für Vereine

Der Westfälische Heimatbund e.V. hat eine kleine Übersicht zu den Ende März vom Deutschen Bundestag aufgrund der Corona-Pandemie getroffenen Beschlüsse verfasst.

Die vorübergehend geltenden Regelungen im Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht betreffen unter anderem die Amtszeit von Vereinsvorständen sowie die Durchführung bzw. Verschiebung von Mitgliederversammlungen von Vereinen

Hier finden Sie die Handreichung des Westfälischen Heimatbundes. 


Fragen rund um die Hilfspakete für Künstler*innen und Freiberufler*innen

Thomas Hammacher vom Bundesverband freiberuflicher Kulturwissenschaftler beantwortet am 22. April alle Fragen rund um die Hilfspakete für Künstler*innen und Freiberufler*innen. Zur besseren Vorbereitung schicken Sie schon jetzt Ihre Fragen per Email an: redaktion@kulturmanagement.net.


Online-Sprechstunde // Recht für Kunst-, Kultur- und Kreativschaffende in der Corona-Krise

Die durch das Corona-Virus verursachte Krise setzt viele Gesellschafts- und Wirtschaftsbereiche stark unter Druck und bedroht Existenzen. Akteur*innen aus Kunst, Kultur und Kreativwirtschaft gehören zu den Gruppen, die am stärksten und direktesten von der Krise betroffen sind: Veranstaltungen, Konzerte und Aufführungen müssen abgesagt werden, Honorarverträge werden aufgelöst, Unsicherheit besteht für Veranstaltungen, die bislang nicht abgesagt werden müssen, aber in naher Zukunft stattfinden sollen.

Neben vielen allgemeinen Fragen beantworten die beiden Rechtsanwältinnen Sonja Laaser und Nadine Schawe in der Online-Sprechstunde auch rechtliche Fragen.

Nähere Informationen und einen Mitschnitt der Online-Sprechstunde finden Sie unter: https://www.creative-city-berlin.de/de/events/event/online-sprechstunde-recht-kunst-kultur-kreativschaffende-corona-krise-2/


"Inter-Aktion" - Ad-hoc-Förderprogramm für Einrichtungen der Soziokultur und Kulturarbeit

„Inter-Aktion“ will insbesondere Orte der Kultur- und Medienarbeit, soziokulturelle Zentren, Jugendkunstschulen und Einrichtungen der Kulturellen Bildung in freier Trägerschaft ansprechen, die Konzepte und Prototypen von Angeboten in besonderen Zeiten entwickeln und testen möchten.

Das Ad-hoc-Programm des Fonds will die Einrichtung grundsätzlich in ihrer konzeptionellen Entwicklung unterstützen: So entstehen neue Formate nicht nur im Netz, sondern auch ganz analog zum Beispiel durch den Projekt-Briefkasten in der Nachbarschaft. Selbstverständlich müssen die Regeln des kontaktfreien Umgangs eingehalten werden, solange sie offiziell bestehen. 

„Inter-Aktion“ spricht Einrichtungen an, die solche Fragen projektmäßig untersuchen, konzeptionell entwickeln und beispielhaft testen möchten. Der Fonds Soziokultur e.V. stellt dafür in einem beschleunigten Antragsverfahren 250.000 Euro zur Verfügung.

Alle Infos und das Antragsformular finden Sie unter: https://www.fonds-soziokultur.de/aktuelles/sonderfoerderprogramm.html


Padlet zu Sofort- und Unterstützungsmaßnahmen

Kreative Deutschland hat ein Padlet veröffentlicht, das ständig zu Sofort- und Unterstützungsmaßnahmen aktualisiert wird.

Hier gelangen Sie zum Padlet Kreative Deutschland.


#KunstNothilfe

Kulturschaffende leiden ganz besonders unter der Ausnahmesituation durch den Corona-Virus. Viele haben kein ausreichendes Einkommen mehr. Dies wird immer mehr Menschen bewusst. Sie wollen unterstützen – schnell und unbürokratisch.

Gerade jetzt wird spürbar, wie wichtig Kunst und Kultur für unsere Gesellschaft ist. Diese Wertschätzung muss jetzt auch bei den Künstlerinnen und Künstlern ankommen.

Hier erfahren Sie mehr über die KunstNothilfe.


Soforthilfe für NRW-Kinos

Um die von den aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen in besonderer Weise betroffenen Kinotheater in Nordrhein-Westfalen zu unterstützen, hat die Film- und Medienstiftung NRW in Abstimmung mit dem Land eine erste Soforthilfemaßnahme entwickelt, die eine unbürokratische und unmittelbar greifende Liquiditätshilfe garantiert.

Die Zusatzprämie ist mit einem formlosen Antrag sofort abrufbar. Ansprechpartnerin ist die zuständige Förderreferentin Britta Lengowski (brittalengowski@filmstiftung.de).

Die Pressemitteilung finden Sie unter: https://www.filmstiftung.de/news/soforthilfe-fuer-nrw-kinos/


Lageeinschätzungen aus den verschiedenen Kulturbereichen

"Politik & Kultur", die Zeitung des Deutschen Kulturrates, widmet sich im Schwerpunkt angesichts der aktuellen Lage dem Thema „Corona versus Kultur: Wie reagieren Medien und Kultur auf die Pandemie?“.

Mehr als 40 Autorinnen und Autoren schildern die Lage in ihrem Teil des Kulturbereiches, machen die kurz- und mittelfristigen Auswirkungen der Corona-Pandemie deutlich und formulieren sowohl politische als auch gesellschaftliche Forderungen. Die einzelnen Artikel finden Sie unter: https://www.kulturrat.de/corona/beitraege-corona-versus-kultur/


Dokumentationshilfe zu Einnahmeausfällen durch Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie

Ganz wichtig ist momentan das Dokumentieren der Corona-bedingten Einbußen. Es sollten sowohl alle Honorarausfälle als auch durch Absagen bedingte besondere Belastungen erfasst werden.

Auf der Website des Bundesverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) findet sich dazu eine pdf-Vorlage: https://www.bbk-bundesverband.de/fileadmin/user_upload/Aktuelles/Dokumentationshilfe_19.03.2020.pdf


Quarantäne-Entschädigung für Freiberufler

Der Verband der Gründer und Selbständigen Deutschland VGSD hat einen Beitrag zu den Rechten von Selbständigen im Falle von Quarantäne online gestellt.


Angebote der Künstlersozialkasse (KSK)

Die Künstlersozialkasse möchte dazu beitragen, die Situation für ihre Versicherten und für die abgabepflichtigen Unternehmen abzufedern, soweit dies im Rahmen ihrer begrenzten Möglichkeiten möglich ist.


Unterschriftenpetition

für Hilfen für Freiberuflerinnen und Freiberufler sowie Künstlerinnen und Künstler während des "Corona-Shutdowns" zu unterstützen:
https://www.openpetition.de/petition/online/hilfen-fuer-freiberufler-und-kuenstler-waehrend-des-corona-shutdowns-2


Mitteilungen des deutschen Kulturrates

Als Service für alle betroffenen Künstlerinnen und Künstler, kulturwirtschaftlichen Unternehmen, öffentlichen und privaten Kultureinrichtungen, aber auch für interessierte Politikerinnen und Politiker und Journalistinnen und Journalisten hat der Deutsche Kulturrat die aktuellen Ereignisse, Positionen, Handreichungen, Maßnahmen und weiteres für Sie auf seiner Internetseite zusammengefasst: https://www.kulturrat.de/corona/.

Im "Corona versus Kultur - Newsletter" des Deutschen Kulturrates finden Sie ebenfalls eine Übersicht über die Hilfsangebote des Bundes und der Länder sowie die unmittelbare Hilfe aus dem Kulturbereich selbst. Wer den Corona versus Kultur - Newsletter noch nicht regelmäßig bekommt, kann sich einfach in den Newsletterverteiler des Deutschen Kulturrates (www.kulturrat.de/#newsletter) eintragen.


Mitteilungen des Kulturrats NRW

Auf der Website des Kulturrats NRW finden Sie unter dem Menüpunkt „Corona-Informationen“ alles Wissenswerte zum aktuellen Stand der Dinge: https://www.kulturrat-nrw.de/corona-informationen/


Mitteilungen von CREATIVE.NRW

Alle aktuell relevanten Informationen für die Akteur*innen der Kultur- und Kreativwirtschaft hat CREATIVE.NRW auf seiner Website zusammengestellt und wird diese Sammlung ständig überarbeiten und aktualisieren.