Seiteninhalt

NEUSTART KULTUR - Aufstockung der Fördermittel

Der Musikfonds hat im Rahmen von „Neustart Kultur“ zusätzliche Mittel erhalten, die zum größten Teil für die Projektförderung zur Verfügung gestellt werden. Diese Mittel sollen innovative Projektvorhaben trotz der durch die Corona-Krise erschwerten Bedingungen ermöglichen und den Neustart des kulturellen Lebens in Deutschland stimulieren.

Die Antragsfrist für die nächste Förderrunde endet am 31. Januar 2021.

Für Projekte, deren Gesamtkosten 10.000 Euro nicht überschreiten, können Anträge mit einer Fördersumme bis zu max. 2.000 Euro gestellt werden. Diese Anträge werden vom Geschäftsführer so kurzfristig wie möglich und unabhängig von den normalen Antragsfristen entschieden.

Bei Fragen steht Ihnen die Geschäftsstelle dienstags bis donnerstags zwischen 11.00 und 15.00 Uhr gerne zur Verfügung unter Telefon: 030 / 39 83 80 33.

Ausführliche Informationen erhalten Sie unter: https://www.musikfonds.de/foerderung/


#KunstNothilfe

Kulturschaffende leiden ganz besonders unter der Ausnahmesituation durch den Corona-Virus. Viele haben kein ausreichendes Einkommen mehr. Dies wird immer mehr Menschen bewusst. Sie wollen unterstützen – schnell und unbürokratisch.

Gerade jetzt wird spürbar, wie wichtig Kunst und Kultur für unsere Gesellschaft ist. Diese Wertschätzung muss jetzt auch bei den Künstlerinnen und Künstlern ankommen.

Hier erfahren Sie mehr über die KunstNothilfe.


Hilfetopf für freie Mitarbeiter*innen deutscher Bühnen

Insgesamt 50.000 EURO hat die Genossenschaft Deutscher Bühnenangehöriger in einem Hilfetopf für alle freien Mitarbeiter*innen an deutschen Bühnen bereitgestellt. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit dem „Helene Achterberg-Hewelcke-Hilfsfonds“.  Dadurch kann eine 500,- EURO Sofort-Ausfall-Ausgleichszahlung pro Person gewährleistet werden.

Bei Fragen und für die Beantragung wenden Sie sich bitte per E-Mail an: gdba@buehnengenossenschaft.de

Alle relevanten Informationen finden Sie unter: https://www.buehnengenossenschaft.de/pressemitteilung-corona-genossenschaft-deutscher-buehnen-angehoeriger-leistet-sofortnothilfe


Notfallunterstützung der Deutschen Orchester Stiftung

Die Deutsche Orchester Stiftung hat einen Nothilfefonds eingerichtet, der freiberufliche Musiker*innen im Klassikbereich, die Mitglied der KSK sind, unterstützt.

Ausführliche Informationen sowie das Antragsformular gibt es unter folgendem Link: https://orchesterstiftung.de/nothilfefonds/


Hilfe für Mitglieder der GEMA

Vorstand und Aufsichtsrat der GEMA haben gestern ein bis zu 40 Mio. EURO starkes Nothilfe-Programm für die Mitglieder der GEMA beschlossen. Für Kunden greifen bei Ausfällen aufgrund der Corona-Pandemie flexible Kulanzregelungen.

Der „Schutzschirm LIVE“ richtet sich vorrangig an Komponisten und Textdichter, die zugleich als Performer auftreten und aufgrund flächendeckender Veranstaltungs-absagen in finanzielle Schwierigkeiten geraten.

Der „Corona-Hilfsfonds“ stellt finanzielle Übergangshilfen für individuelle Härtefälle im Rahmen der sozialen und kulturellen Förderung bereit.

Detaillierte Informationen zum Nothilfe-Programm (Berechtigte, Antragstellung, Auszahlung, etc.) wird die GEMA im Laufe der kommenden Woche auf www.gema.de veröffentlichen.


#takecare des Fonds darstellende Künste

In einem ersten Zeitfenster bis zum 5. April 2020 können frei produzierende Künstler*innen, die in den vergangenen 10 Jahren künstlerische Beteiligte einer durch den Fonds geförderten Produktion waren, unter vereinfachten Bedingungen einen Antrag auf #takecare-Vorhaben einreichen.

Der Fonds Darstellende Künste hat seine reguläre Initialförderung hierfür umstrukturiert, um mit insgesamt einer viertel Million Euro eine Ausschreibung für #takecare-Vorhaben in dem angepassten Programm zu ermöglichen. Der Geschäftsführer Holger Bergmann weist darauf hin: „Die #takecare-Vorhaben überbrücken nicht nur Ausfälle von Einkünften, aufgrund der Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, von denen Künstler*innen durch Verschiebung oder Absage laufender Vorhaben betroffen sind: Sie bieten vor allem die Möglichkeit, weiterhin künstlerisch aktiv zu bleiben und Recherchen sowie die Entwicklung von Konzepten voranzutreiben.“

Mehr Informationen zum Programm: https://www.fonds-daku.de/takecare/